Geusen Blog

So, 08.04.2018 - 20:48

Am 08. April war es endlich richtig frühlingshaft und es lockte uns auf unser neues Gelände. Die Kanu-Strecke ist richtig gut und lang. Wir können es kaum erwarten, bis alles wieder grün ist

So, 08.04.2018 - 19:52

Gleich nach Ostern in der ersten Ferienwoche drückten sechs Gruber Pfadfindermitarbeiter wieder die Schulbank. Auf dem Stundenplan standen statt Mathe oder Deutsch in diesen sechs Ausbildungstagen Spielepädagogik, Entwicklungspsychologie, Führungsstile, Planungen von Gruppenstunden und Freizeiten, Prävention vor sexueller Gewalt und eine Ausbildung zum Ersthelfer. Der Ring evangelischer Gemeindepfadfinder (REGP) bildet die heranwachsenden ehrenamtlichen Mitarbeiter in vier Stufen aus. Ab 12 Jahre kann man die Helferkurse 1-3, ab 15 ½ die Ausbildung zum Jugendgruppenleiter absolvieren und wird somit Stück für Stück an Aufgaben und Verantwortung der Gruppenleitung herangeführt. Auf dieser Frühjahrs-JuLeiCa ließen sich knapp 90 Pfadfinder aus 36 Stämmen im Schloss Ascheberg ausbilden.

Die Kirchengemeinde Grube ist sehr froh über die große Bereitschaft zur Ausbildung und dankt den ehrenamtlichen Gemeindepfadfindern, dass sie in ihrer Freizeit Kindern einen Ort der Begegnung bieten, in dem sie viele praktische, aber auch inhaltliche Fertigkeiten und Werte vermittelt bekommen. Für die Jugendlichen bietet diese Form der Arbeit eine frühe Übernahme von wichtigen Aufgaben und stärkt somit das Selbstwertgefühl, das Arbeiten und Moderieren im Team und den Blick zum verantwortlichen Handeln

Fr, 23.02.2018 - 11:12

Kurz vor Aschermittwoch stand für die Gruber Pfadfinder eine große Faschingsparty mit viel Tanz und Spielen wie Bretzel beißen, Luftballontanz, Feuer Wasser Eis und einer großen Bälle-Schlacht auf dem Programm. Über 80 Kinder und 20 ehrenamtliche Jugendgruppenleiter kamen in tollen Kostümen und waren zum Teil aufwendig geschminkt. Am Ende wollten alle weiter feiern und keiner mit seinen Eltern nach Hause fahren.

Do, 08.02.2018 - 17:42

Am ersten Wochenende im Februar 2018 haben die Pfadfinder der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Grube in Eigenregie begonnen, eine ca. 1,7 ha große Wiese westlich zum bestehenden Pfadfindergelände umzugestalten. Nach Genehmigung der Naturschutzbehörde wurde zunächst unter Begleitung eines Archäologen der Mutterboden abgezogen. Die Gemeindepfadfinder waren froh, als auch der Archäologe sein okay für die Aushebung eines Grabens gab. Am frühen Samstagmorgen wurde mit dem Ausheben eines ca. 4-8 m breiten und gut 400 m langen Grabens begonnen und den Aushub in kleine Wälle und einem noch anzulegenden Amphitheater zu modellieren. Am Sonntagabend war es dann soweit. Der neue Graben wurde mit dem 2013 angelegten See verbunden und eine erste Runde mit dem Kanu konnte gefahren werden.

Die REGP-Pfadfinder wollen mit dem neuen Gelände weitere Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten schaffen und insbesondere das Kanufahren trainieren. Dabei werden die Kommunikation der drei Bootsinsassen, die Teamfähigkeit sowie die kognitiven und motorischen Fähigkeiten insbesondere des Steuermanns gefördert. In eisigen Wintern hat Grube eine anspruchsvolle Eislaufbahn. Im Amphitheater plant die Gemeinde Openair-Gottesdienste, Bühnenprogramm und bunte Lagerfeuerabende.

Das nun ca. 3 ha große Areal der Gruber Geusen bietet den Pfadfindern ausreichend Platz für pfadfinderische Abenteuer und erlebnispädagogische Aktivitäten unter freien Himmel, aber auch für die Natur ist das Gelände ein kleines Paradies, in dem sich von Amphibien bis Waldkäuze viele Tiere und Insekten wohl fühlen.

Wenn der Boden abgetrocknet ist wird nochmals mit dem Bagger modelliert und im Herbst werden etwa 600 Büsche und Bäume gepflanzt. In den Gruppenstunden planen die Kinder bereits heute, wo Schleichpfade, Brücken und Verstecke entstehen sollen. Sogar von einem kleinen Strand wird geträumt. Die offizielle Einweihung ist für den 01. Mai 2019 geplant.

(Luftaufnahme: Christian Godt)

Weitere Bilder sind in der Galerie und in einer Show: https://youtu.be/Jultx8FtRGs

Auf Youtube findet ihr die Videoaufnahmen: https://youtu.be/wk47wGTQKPs

 

Mo, 18.12.2017 - 16:27

Mehr als 1000 Kerzen wurden im diesjährigen Friedenslicht-Gottesdienst des REGPs entzündet. Das Licht aus Bethlehem macht sich nun auch in Schleswig-Holstein auf den Weg in die Gemeinden.

Bei uns brennt das Licht nun bis Heiligabend. Dort verteilen wir es im 14 Uhr - Gottesdienst in der St. Stephanus-Kirche in Dahme. Auch in der Geroldkapelle im 15.30 Uhr - Gottesdienst kann das Licht mitgenommen werden.

Mit einem "kleinen Staatsakt" wurde unser und er REGP-Gründer Ulli Schwetasch aus seinem Dienst entlassen. Bischof Magaard segnete ihn für seine künftigen Aufgaben. Danke Ulli für Deinen unermüdlichen Einsatz!

So, 17.12.2017 - 21:08

 Die Krippenspieler der Kirchengemeinde Grube laden herzlich zu ihrer Aufführung des Krippenspiels „Bloß kein Weihnachtsstress“ von Birgit Berg am Heiligabend um 14 Uhr ein. Da die Kirche in Grube zurzeit saniert wird, freuen sich die Kinder und das Team der Gemeindepfadfinder, die Besucher in der katholischen St. Stephanus Kirche in Dahme, An der Allee 21, begrüßen zu dürfen. Im Anschluss an den Gottesdienst geben die Pfadfinder das Licht aus Bethlehem weiter. Wer keine Laterne mitbringt, kann diese für 4,00 EUR erwerben.

Mo, 04.12.2017 - 9:35

Das Haus des Gastes in Grube war voll, als die Gruber Gemeindepfadfinder ihren traditionellen Jahresrückblick, den Diaabend, feierten. Die Geusen hatten keine Mühe gescheut, um das Haus mit Lichtakzenten und Accessoires in einen Raum zum Wohlfühlen zu verwandeln. Um genügend Sitzplätze vorhalten zu können, wurden noch über 100 Stühle aus dem Gemeindehaus dazu geholt.

Empfangen wurden die Gäste, zu denen auch Bürgermeister Volkert Stoldt und Propst Dirk Süssenbach gehörten,  von einem Fackelspalier. Nach der Begrüßung folgte eine kleine Besinnung auf Martin Luthers reformatorischen Erkenntnissen. Diese waren auch im Zeltlager Thema und viele Bilder berichteten von den Erlebnissen im Sommer sowie weiterer Highlights des Jahres.

Höhepunkt war das Pfadfinderversprechen, das in diesem Jahr acht Pfadfinderinnen und Pfadfinder ablegten und nun als sichtbares Zeichen das braune Halstuch tragen. Im Anschluss gab es nach ein paar Ausblicken ins Jahr 2018, bei einem Snack und Tschai, Zeit für Gespräche. Anschließend fanden sich alle in einem großen Abschlusskreis zusammen und Propst Süssenbach sprach den Segen und beendete die Runde mit dem pfadfindertypischen "Allzeit bereit".

 

Nächstes Jahr findet der Jahresrückblick der Gruber Pfadfinder am 24.11.2018 wieder in der St. Jürgen Kirche statt, die dieses Jahr aufgrund einer Sanierung geschlossen ist.

Mi, 29.11.2017 - 8:14

Von wegen trübe und schwer: im November war richtig viel los, bei uns.

Die Fledermäuse feierten ihre 100ste Gruppenstunde! und gingen wie auch die Schwalben und Hirsche auf eine Wochenendfreizeit. Die Hirsche machten Dahme unsicher, konnten sich am Strand ohne Strandkörbe so richtig austoben und beide Gruppe hatten ihren Spaß im Wald - in dieser Jahreszeit sieht man viel mehr als im Sommer! Den Waldspielplatz in Kellenhusen eroberten die Schwalben in der Nacht - spannend. Ihr Freizeitort war erstmalig das Kellenhusener Gemeindehaus. Die Fledermäuse fanden im Neukirchener Gemeindehaus ihr Ziel, von wo aus sie ihre Aktionen zu Fuß starteten.

Nebenbei erwähnt: Es fand eine Familienfreizeit statt, das Martinsfest wurde gefeiert und die Proben für das Krippenspiel haben begonnen. Mit Aktion und viel frischer Luft gegen den Novemberblues!

 

 

Di, 07.11.2017 - 22:17

Heute war ein historischer Tag für die Kirchengemeinde Grube: im Rahmen der Sanierung der St. Jürgen Kirche wurde auch die alles überragende Turmstange mit Kugel und Wetterhahn abgenommen. In der Kugel befanden sich Grüße aus der Vergangenheit (siehe www.kirche-grube.de). Heute war der große Tag, an dem die Kugel mit Berichten, Grüßen und Wünschen aus der Gegenwart an die Zukunft bestückt und verschlossen wurde. Auch wir Gemeindepfadfinder durften dabei sein und ein Blatt in die Kugel legen. Hierauf sind viele Gedanken der jugendlichen Gruppenleiter und Mitarbeiter, sowie ein Gestaltungsplan des neuen Pfadfindergeländes, welches im Jahr 2100 sicher ganz anders aussieht, als wir es uns je vorstellen könnten.

 

Im Anschluss gab es mit Architekt Ewers eine Besichtigung der Sanierungsmaßnahmen der Kirche, bis hin zum höchsten Punkt, wo die Stange der Kugel demnächst wieder befestigt wird. Ein traumhafter Ausblick in Richtung Dorf und unseres Pfadfinderplatzes.

 

 

 

Seiten